Katzenvermittlung-Homeland
Katzenvermittlung-Homeland

WISSENSWERTES aus der Tierwelt

Hier werden wir Ihnen wichtige Informationen, Tipps und Anderes aus und über die Welt unserer Samtpfoten veröffentlichen

Vermieter darf Katzen nicht verbieten

Urteil vom Bundesgerichtshof: Februar 2011

 

zuletzt aktualisiert:

18.02.2011 - 09:31

 

Karlsruhe/München(RPO).

Auch wenn der Mietvertrag Katzen und andere Kleintiere in der Wohnung verbietet, kann der Mieter diese Klauseln getrost ignorieren. Solche Regelungen sind unwirksam, entschied der Bundesgerichtshof.

 

 

Hamster, Schildkröten und Katzen würden die Wohnung nicht beschädigen und andere Mieter nicht stören. Deshalb sei ihre Haltung eine sachgemäße Nutzung der Wohnung. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (AZ: VIII ZR 34/06) hervor.

 

Lesen Sie weiter unter

 

http://www.news.de/vermischtes/855129163/vermieter-darf-katzen-und-hamster-nicht-verbieten/1/

Wo unsere lieben Samtpfoten ihre letzte Ruhe finden



Wir verdrängen den Gedanken daran unsere gebliebten Schnurrmaschinen irgendwann über die Regenbogenbrücke gehen lassen zu müssen. Ist der Tag dann doch gekommen, möchten wir ihnen eine würdevolle letzte Ruhestätte bieten.

 

Als Ruhestätte kommt der eigene Garten oder mit Zustimmung des Eigentümers ein anderes Areal in Frage, wenn eine Tiefe von 50 cm eingehalten wird und es sich nicht um ein Wasserschutzgebiet handelt. In der freien Natur darf das Grab nicht an öffentliche Wege grenzen. Diese Angaben können sich je nach Landkreis oder Stadt unterscheiden.

 

Wer sein Tier an einen Tierarzt oder direkt an eine Tierverwertung übergibt (Kosten variieren), muss sich darüber im Klaren sein, dass dann von keiner letzten Ruhestätte gesprochen werden kann.

 

Als letzte, und auch kostspieligste Möglichkeit bieten Tierfriedhöfe Erd- und Feuerbestattungen für Einzelgräber oder anonyme Gräber an.

 

Informationen entnehmen Sie bitte auch der "Verordnung zur Durchführung des Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetzes (Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsverordnung-TierNebV)".