Katzenvermittlung-Homeland
Katzenvermittlung-Homeland

Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt – aber die ganze Welt verändert sich für das gerettete Tier!

Herzlich willkommen! Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Durchstöbern dieser Website. Bei Fragen zögern Sie nicht, mich anzurufen oder mir zu mailen. Ich helfe Ihnen gerne weiter.

 

Seit Jahren bin ich als private Tierschützerin tätig. Ich vermittle Katzen von der Insel Teneriffa, aber auch Hunde und Katzen anderer Herkunft werden hier eingestellt. Hier erfahren Sie, warum.

Können diese Augen lügen?

Wie alles begann:

„Es war ein Tag auf Teneriffa vor mehr als 15 Jahren. Eine Frau stand umringt von vielen Menschen vor einem Hotel und fütterte mindestens 40 Katzen; ich war hin und weg.

Es hat mich so fasziniert, dass ich spontan fragte, ob ich mitmachen darf. Ab sofort war ich jeden Tag mit ihr unterwegs und fütterte für den Rest meines Urlaubs hungrige Katzen auf Teneriffa.“

GINI (3 1/2) – Sie wurde wild in einem Garten gefunden und wollte einfach nicht zahm werden. Bei ihr hatte ich leider keinen Erfolg.

Warum Tierschutz? Warum Katzen? Warum Teneriffa?

„Tiere auf Teneriffa werden oft wie Müll entsorgt. Früher fuhren die Menschen mit den Tieren aufs Meer... Heute werden sie in den "Barrancos", den trockenen Flussläufen, oder im Wald ausgesetzt. Fundtiere werden heute noch in den TÖTUNGSSTATIONEN vergast.

Wie ich meine Liebe zu Katzen entdeckt habe und wie ich zum Tierschutz kam, können Sie im Folgenden und auf der Seite »Über mich« lesen.“

Ein schönes Zuhause kann so entspannend sein. Ich fühle mich sauwohl hier!

„Auch in unserer Hotelanlage gab es viele hungrige Katzen. Und der Gärtner machte es sich zum Hobby, Katzen auf brutale Art und Weise zu töten. Einmal konnte ich eine Mutter mit ihren gerade geborenen Jungen retten. Ich brachte sie in das Tierheim von Marleen Paterson, der Leiterin. Sie wurde eine große Freundin von mir.“

Ich heiße Lady GAGA – das sagt doch schon alles.

„Wo immer es ging, versuchte ich Marleen und den Katzen zu helfen. Mein Secondhandladen war eine große Hilfe. Alles, was die Leute nicht mehr wollten, kam nach Teneriffa. Sogar eine Überwachungsanlage für das große Gelände konnte ich Marleen schenken. Das war sehr gut, denn die Einheimischen entledigen sich gerne ihrer Tiere, indem sie sie einfach über den Zaun werfen.

Etwa 350 Katzen beherbergte Marleen in ihrem kleinen Katzenheim. Dort war ich jedes Jahr, um ein paar Wochen zu helfen. Leider ist Marleen seit mehreren Jahren tot, und die neue Besitzerin möchte nicht, dass irgendwelche Deutsche dort tätig sind – oder sich dort umsehen. SCHADE, denn so viel Unvernunft geht zu Lasten der Katzen dort.“

Platzsparende Stapeltechnik

Über 200 Katzen haben wir inzwischen ein neues Leben in einem Zuhause in Deutschland gegeben, und es werden immer mehr. Wir freuen uns für jedes Tier und sind auch stolz auf das, was wir erreicht haben.

 

Seien Sie ein kleiner Teil von uns und verändern Sie mit uns die Welt für die Tiere.

 

Monika Eickenberg